ALIMENTAZIONE VEGANA

​​WARUM SIND TIERISCHE PRODUKTE NICHT EMPFEHLENSWERT?:

1) FLEISCH UND MILCHPRODUKTE SIND KREBSERREGEND.

Neueste Studien Weltweit bestätigen dass Tierprotein sehr stark Krebs und Tumore fördert. Aber nicht nur das ist der Preis des Kotletts: auch Herz- und Kreislauferkrankungen, Hohen Blutdruck, Diabetes, Herz- und Hirnschlag haben der Konsum von Tierprotein als Hauptursache.

Siehe dazu:

C. Campbell, "The China Study"

C. Esselstyn, "Prevent and Reverse Heart Desease"

Dean Ornish "die Ornish Methode"

Ruediger Dahlke, "Peace Food"

2) MIT DEM VERZEHR VON TIERISCHE PRODUKTE EINVERLEIBEN WIR UNS AUCH DESSEN STRESSHORMONE UND DAS HAT VERHEERENDE KONSEQUENZEN AUF UNSER WOHLBEFINDEN.

Angststörungen und Panikattacken, psychische Erkrankungen und so weiter waren früher fast unbekannt und sind in Einklang mit dem Fleischkonsum gestiegen. Zufall? Mag sein, aber Tatsache ist, dass die Stresshormone, welche der unseren identisch sind, in unser Körper landen, und das kann nicht positiv sein. 

3) ALLE LEBEWESEN HABEN DAS GLEICHE RECHT AUF LEBEN

Wenn wir uns wirklich wie unsere Vorfahren ernähren wollten, müssten wir zu jedem Tier, dass wir töten, akzeptieren, dass einer unseren Verwandten von einem Säbelzahntiger oder Bär zerfleischt wird. Etwas stimmt heute nicht mehr in dem nehmen-und-geben-Gleichgewicht zwischen Mensch und Tier. 

4) TIERHALTUNG IST EINE VERSCHWENDUNG DER RESSOURCEN, WENN ALLE MENSCHEN VEGAN WÄREN, GÄBE ES MEHR ALS GENUG ESSEN FUR ALLE.

Um denselben Gewicht an Fleisch zu erzeugen, braucht es etwa 5 bis 7 Mal so viel Ressourcen (Boden, Wasser, Licht) wie fur vegane Lebensmittel wie Gemüse und Getreide. Riesige Flächen Urwälder werden verbrannt, um Platz für Viehzucht zu machen. Die Weltbevolkerung steigt, wir mussen sofort umdenken, wenn wir auch in Zukunft alle ernahren wollen ohne den Planeten und somit uns selbst zu zerstoren.

Lies dazu das offizielle wissenschaftliche Dokument der EAT Lancet Kommission

5) DIE TIERZUCHT VERSCHMUTZT MASSIV DIE UMWELT

Nicht nur werden Wälder gerodet, auch Flüsse werden mit Tierkot vergiftet und die Luft um den riesigen Massenhaltungseinrichtungen verbreitet Krankheiten. Siehe dazu das Dokumentar "What the Health!"

6) MIT TIERISCHEN PRODUKTEN NEHMEN WIR VIEL MEHR TOXISCHE STOFFE AUF, ALS MIT PFLANZLICHEN.

Das kommt davon, dass Tiere am Schluss der Nahrungskette sind, und daher alle Toxine des Futters in sich sammeln. Mit dem Steak essen wir auch alle Toxine, die in den Pflanzen waren, die von der Kuh während ihr ganzes Leben gegessen worden sind. Viele toxine sind nicht ausscheidbar, sie sammeln sich unendlich und verursachen Krankheit und Unwohl. Durchschnittlich enthält Fleisch 14 Mal so viel pestizide wir Gemüse, Milchprodukte 5.5 Mal. Eine Person, die alles isst, isst durch den Fleisch- und Milchprodukkonsum durchschnittlich 9 gramm Antibiotikum pro Jahr. Deswegen werden Bakterien resistent und wir haben keine Mittel mehr, sie zu bekämpfen, wenn sie uns angreifen.

 

7) HEUTIGE TIERHALTUNGEN UND TÖTUNGSMETHODEN SIND EINE QUELLE SCHRECKLICHEM LEID UND QUAL FUR DIE TIERE.

DIe Fleischindustrie kennt keine Gnade. Für Geld werden Tiere ohne Betäubung kastriert, den Schwanz abgeschnitten, die Zähne und den Schnabel gekürzt. Das ganze Leben lang werden die Tiere in extrem enge Käfige gehalten, wo sie sich zum Teil nicht mal drehen können, zwischen Kot und tote Artgenossen, die Neugeborene werden sofort nach der Geburt von der Mutter getrennt und nie mehr wieder vereint, und wenn sie dann geschlachtet werden, müssen sie zuerst so lange ohne Wasser und Futter (in Sommer unter der Hitze) reisen, dass viele von ihnen schon tot ankommen. Zu ihrem Glück könnte man sagen, weil was sie dann im Schlachthaus erwartet noch schlimmer ist als alles andere.  Bevor sie getotet werden, werden sie mit Schlage, Elektrostab und Haken durch den gang getrieben, durch den sie selbstverstandlich nicht laufen wollen, weil es ganz offen ist und alle Tiere sehen zu, wie ihre Kollegen getötet und gemetzelt werden. Den Todesschlag, welcher dem Gesetz nach das Tier vor dem Metzgen erlösen sollte, funktioniert oft nicht richtig, also werden die Tiere nicht selten bei lebendigem Leib gehäutet und die Füssen abgeschnitten.

Da wir jetzt wissen, dass uns Fleisch nicht gut tut, ist die Frage: ist solches Leid wirklich Wert, nur um den guten Geschmackes Willen? Auch der Geschmack ist Gewöhnungssache. Es gibt so viele feine Cruelty-free Alternativen!

Fur mehr schrecklichen Beweisen lies "Peace Food" von R. Dahlke oder suche auf Google, es gibt genug Videos.

Der Rest des Artikels wird bald ubersetzt. Danke dass Du soweit gelesen hast <3

DIE TIERISCHEN LEBENSMITTELN IN DETAIL

Meiner Meinung nach sind tierische Lebensmittel ganz zu meiden, aber da der Weg dorthin noch lang sein kann, werde ich im Folge die Unterschiede schildern.

FLEISCH ist vermutlich das am wenigste ethisches Lebensmittel, den es gibt, obwohl diesbezuglich zwischen Fleisch und Milchprodukte wenig Unterschied besteht. Auch unter gesundheitlicher Sicht ist Fleisch als das schlimmste Lebensmittel betrachtet, verarbeitetes Fleisch (Wuerste, Salami, Schinken usw.) schlimmer als frisches Fleisch. Die chinesische Medizin findet jedoch, dass Milchprodukte gesundheitlich mehr Schaden anrichten als Fleisch. Bio Fleisch enthaelt sicher weniger Schadstoffe, aber ist nicht ganz frei davon und die Tiere, egal wie gut sie gehalten werden, in den gleichen Schlachthofe geschlachtet werden, wie alle anderen, wo sie brutal gequaelt werden.

MILCHPRODUKTE Die Campbell Studien wurde hauptsaechlich auf Milchprodukte gemacht, also sind Milchprodukte ganz sicher sehr ungesund. Wir wissen auch aus der Medizin, dass alle Schadstoffe vom Koerper in die Muttermilch gelangen, und das gilt fuer alle Saegetiere inklusive Mensch. Ausserdem sind Milchprodukte fuer den Mensch sehr schwer verdaulich, sowohl die Laktose ist nur fuer Sauglingen geeignet, danach verlieren wir das Enzym, dass sie verdauen soll, wie auch die Milchproteinen und die Milchfette sind bekannterweise ganz ungesund.

Wie ich schon oben erwaehnt habe, werden die Milchkuehe unnatuerlich stark beansprucht, deswegen leidet ihre Gesundheit darunter, und das gilt auch fuer Bio Kuehe. Die Kaelber werden gleich nach der Geburt von der Mutter getrennt und Ihre Milch wird ihnen verweigert, mit traumatische Folgen sowohl fuer die Mutter wie auch fuer das Kalb.

FISCH  Hat einen guten Ruf, weil es mit seinen Omega 3 Fette entzuendungen entgegenwirkt und Herz-Kreislaufprobleme vorbeugt. Heute kann man aber von keinen einzigen Fisch sicher sein, dass es nicht voller Schadstoffe ist, weil die Meereskonzentration an Schadstoffe wie hochtoxische und vom Organismus nicht ausscheidbare Schwermetalle (Quecksilber, Blei, Cadmium...) extrem hoch geworden ist. Hinzu kommen bei nicht Bio-Fische die Antibiotika und alle andere Medikamenten, die noetig sind, die in extrem schlimme Bedingungen gehaltene Zuchtfische am Leben zu halten. Deswegen wird Fisch heute nicht mehr empfohlen. Sicher ist aber, dass es immer noch besser als Fleisch ist.

​​

EIER  Es gibt nicht genug erste Studien ueber Eier, sie werden immer mit den anderen Tierischen Produkten in der gleiche Schublade geworfen und ziemlich vernachlaessigt. Darum wissen wir um die gesundheitliche Schaeden von Eier fast nichts, nur dass die tierischen Proteinen sicher diejenigen vom Fleisch entsprechen.

Was die Tierhaltung betrifft, werden die Huehern manchmal in sehr schlimme Bedingungen gehalten, in sehr enge Kaefigen, ohne Tageslicht, in Kontakt mit Kot und toten Tieren, manchmal sogar ohne Boden. Die maennlichen Kueken werden lebendig geschreddert und zu Futter verarbeitet, welcher dann wieder an die Huehner gefuettert wird. Wenn Eier, dann emfehle ich unbedingt nur Bio eier aus nachvollziebare Hoefen.

 

Greenspirit Naturheilkunde

Silvia Vianello, Naturärztin, an der Akademie für Naturheilkunde (ANHK) 2011 diplomiert

Krankenkassenanerkannt (mit Zusatzversicherung für Komplementärmedizin)

Praxisadresse:

Via al Ticino 15, 6514 Sementina TI

mail: silvia.vianello@gmx.net

 

Tel. 076 6967849

Greenspirit, Earth Spirit Events KLG 

aktualisiert Juni 2020

ee2c25ce7c-Facebook-128.png