Die Ernährungslehre

Die Ernährungswissenschaft ist eine ziemlich neue Wissenschaft, bis vor ca. 100 Jahren oder weniger gab es nur vereinzelte Ansätze wie zum Beispiel Rudolf Steiner, jedoch stampfte das Volk noch völlig im Dunklen. Seit einigen Jahrzehnten hat die Ernährungswissenschaft einen Sprung nach vorne gemacht und ist innerhalb kürzester Zeit sehr wichtig geworden. In den letzten Jahren gab es unzählige Forschungen in dem Gebiet, mit entsprechenden Ergebnissen. Jetzt wissen wir viel besser, was für uns gesund ist. Das heisst noch lange nicht, dass wir die Wahrheit mit dem Löffel gegessen haben, aber immerhin ist eine komplexe und umfassende Ernährungslehre entstanden, welche unserer Gesundheit einen sehr grossen Beitrag leisten kann.

Die Ernährungslehre befasst sich mit den Nährstoffen wie Vitamine und Spurenelemente, Proteine, Fette usw, aber auch mit Pflanzenwirkstoffen und vorallem immer wie mehr mit den Zusammenhängen und der metabolischen Wirkung der Lebensmittel, zum Teil auch mit dessen Wirkung auf Psyche und Seele. Dazu gehören auch alle praktischen Aspekte wie Kochen und Zubereiten, Rezepte, Mahlzeitenzusammensetzeng, Rhythmus usw.

Damit kann man sowohl die Gesundheit erhalten und stärken, wie auch Krankheiten nachhaltig heilen oder zumindest lindern. Die Branche der Ernährungslehre, welche sich mit Krankheiten befasst, heisst Diätetik. Diät ist ein Begriff welcher sich sowohl auf eine temporäre wie auch auf eine dauerhafte Umstellung der Ernährung und des Lebensstils bezieht. 

Die Ernährungslehre ist heute ein sehr wichtiges Instrument geworden, um die allgemeine Gesundheit zu erhalten und um Krankheiten vorzubeugen und zu heilen. Immer mehr wird es dringend nötig, sich im Dschungel der Lebensmittelindustrie zurecht zu finden, um nicht den krankmachenden Fallen Opfer zu werden.